Startseite


Communities: 
  • Hardware-FAQ
  • Diskussionsforen
  • RC5-72 Projekt
  • RC5-Proxy
  • Forenarchiv

  • Silverstone Nitrogon NT01 Rev. 2.0 im Test - Seite 1/3

    Der Trend bei neuen Rechnern und Komponenten geht immer mehr in die Richtung "akustisch unauffällig". Gute Beispiele dafür liefert uns z.B. der CPU-Kühler- oder PC Gehäusemarkt, mit seiner mittlerweile fast unüberschaubaren Produktvielfalt, die oftmals das Prädikat "silent" trägt. Doch nicht überall wo "silent" drauf steht, ist auch Schweigsamkeit zu erwarten.
    Ganz anders verhält es sich diesbezüglich beim Silverstone NT01 Rev. 2.0, der primär für den lüfterlosen Betrieb konzipiert ist, sekundär für bessere/höhere Kühlleistung aber mit Lüftern ausgestattet werden kann.

    Wie sich dieser Kühler auf zwei, sehr unterschiedlichen Testsystemen schlug, ist im folgenden Testbericht zu lesen.

    www.silverstonetek.de


    Zunächst bedanken wir uns aber bei Stefan Galow von Silverstone Deutschland für die schnelle und unproblematische Bereitstellung eines Testsamples.

    Verpackung und Lieferumfang

    Wie wir es mittlerweile von Silverstone kennen, so wird uns auch der NT01 Rev. 2.0 in einer optisch recht ansprechenden Verpackung geliefert. Dabei dient die Verpackung nicht bloß einfach dem Schutz des Produktes, sie stellt zusätzlich ein reich bebildertes Informationsmedium dar. Dass die Verpackung dabei zu 100% aus leicht zu recyclender Pappe besteht, deren Abmaße sich an der Gesamtgröße des Kühlers orientieren, wissen wir aus Gründen des Umweltschutzes sehr zu schätzen.

    Verkaufsverpackung


    Aus dem Inneren des somit relativ klein gehaltenen Kartons fördern wir beim auspacken eine weitere Kartonage zutage. Diese beinhaltet reichlich Montagematerial sowie eine ausfühlriche Einbauanleitung, die allerdings leider nur in englischer Sprache verfasst wurde.

    Zubehör


    Das Montagezubehör des Kühlers umfasst dabei alles, um den Kühler auf allen aktuellen Prozessorsockeln zum Einsatz kommen zu lassen, d.h. wir finden folgende Teile vor (sämtliche Teile zur Befestigung auf den AMD 64 - Sockeln sowie dem Intel-Sockel 478 sind schon am Kühler montiert):
  • 1 x Backplate incl. Isolierung zur Montage auf allen allen kompatiblen Sockeln (754, 939, 940, 478, 775)
  • 1 x zusätzliches Isolationsmaterial in Form der Backplate
  • 2 x Montagewinkel zur Befestigung des Kühlers auf Sockel 775 (incl. Isolationsmaterial)
  • ein Beutel Montagematerial bestehend aus Schrauben, Mutttern, Federn und Unterlegscheiben
  • ein Beutel schwarzer Metalltreibschrauben zur Befestigung von Lüftern auf dem Kühler


  • Kühleraufbau

    Bei der Entnahme des Kühlers aus seiner Verpackung fielen uns sofort dessen doch recht hohes Gewicht sowie die unserer Meinung nach äußerst gelungene Optik auf.

    Silverstone Nitrogon NT01


    Grund für die recht massive Erscheinung des Kühlers ist die, uns schon vom zuvor getesteten Kühler namens Nitrogon NT02 aus dem gleichen Hause bekannte Fertigung der maßgeblichen Kühlelemente wie Bodenplatte, Heatpipes und Kühlfinnen aus Kupfer. Sie lässt das Gewicht des Kühlers auf immerhin recht stolze 572g ansteigen.

    Kupferkühlfinnen und -heatpipes und -bodenplatte


    Die Verarbeitung des Kühlers kann dabei auf der ganzen Linie überzeugen. So sind die Heatpipes sauber und direkt mit der Bodenplatte verbunden,...

    Heatpipes


    ...wobei die Bodenplatte mit dem von Silverstone bekanntem, gebürstetem Finish aufwartet. Die Kontaktfläche der Bodenplatte wird durch dieses Bearbeitungsverfahren zwar mit leichten Riefen belassen, dennoch ist sie absolut plan, was ein Maximum an Wärmeleitfähigkeit garantiert.

    Bodenplatte


    Um die Wärme schnellstmöglich vom Kühlersockel in die Kühlfinnen zu leiten, wird mit drei 8mm starken Heatpipes gearbeitet. Diese Heatpipes sind dabei mit einem Pulver gefüllt, über dessen genaue Arbeitsweise respektive Zusammensetzung der Hersteller leider schweigt. Im Grunde genommen ist aber der gleiche Arbeitsablauf wie bei sonstigen Heatpipe-Kühlern zu erwarten.
    Das äußere der Heatpipes weist zwar recht auffällige Bearbeitungsspuren auf, die aber durch das Hochglanzfinish gut retuschiert werden, wodurch der Gesamteindruck des Kühlers keine negative Beeinflussung erhält.

    Damit die Wärme nach Ableitung vom Prozessor mittels Heatpipes auch so effektiv wie möglich an die Umgebung abgegeben wird, müssen diese in Kühlfinnen oder an Konvektoren enden. Silverstone arbeitet an dieser Stelle mit Kühlfinnen aus Kupfer, die die Wärme der Heatpipes schnellstmöglich ableiten. Die vorangegangene Verarbeitungsweise setzt sich auch an dieser Stelle fort, weshalb die dünnen Kupferbleche ebenfalls mit einer tadellos glänzenden OPtik aufwarten.

    Kühlfinnen


    Krönenden Abschluss erhält die tadellose Verarbeitung im, auf dem Kühler außen aufsitzenden Zierblech, dass zugleich als Halterung für optional zu montierende 60mm-Lüfter dient. Dieses Kühlergehäuse, dass mit einem schicken, matt-gebürsteten Alumiumfinish aufwartet, wird noch durch den geprägten "Silverstone"-Schriftzug komplettiert.

    geprägter Schriftzug


    Alle Details nochmal im Überblick:
  • Material: Vollkupferkühler mit einzelnen Aluminium-/Stahlelementen
  • Gewicht (nur Kühler): 572g
  • Heatpipes: 8mm Vollkupfer Pulver-Heatpipes
  • Kühlfinnen: Kupferblech
  • Lüfterblende: mit geprägtem "Silverstone"-Schriftzug zur Aufnahme von zwei 60mm Lüftern
  • Kompatibilität: Sockel 754/939/940 (AMD 64); Sockel 478/775 (Intel P4)
  • Abmessungen: 141x108x105mm (BxHxT)


  • Seite 1/3: 1 2 3




    Alle Angaben wie immer ohne Gewährleistung !
    © 2001-2016 Alle Rechte vorbehalten. Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht (LG) in Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf unseren Foren.