Startseite


Communities: 
  • Hardware-FAQ
  • Diskussionsforen
  • RC5-72 Projekt
  • RC5-Proxy
  • Forenarchiv

  • Bootfähige Vista-DVD mit integriertem Servicepack 1 erstellen

    Nachdem Microsoft am 18.März 2008 das Servicepack 1 für Vista veröffentlicht hat, besteht bei vielen Anwendern der Wunsch das SP1 in eine Vista-DVD zu integrieren. Bei Windows XP war das Integrieren von Servicepacks Dank Slipstream keine große Aktion.  Dies ist in unserem Artikel Bootfähige Windows XP Installations-CD mit integriertem Servicepack 2 erstellen nachzulesen. Microsoft hat für Vista nicht so eine komfortable Lösung geschaffen. Vielmehr soll erst mit dem SP2 eine ähnliche Lösung zur Integration von Servicepacks präsentiert werden. Dennoch ist es möglich eine Vista-DVD mit integriertem SP1 selber zu erstellen. Allerdings ist die Erstellung solch einer DVD weitaus aufwendiger und es sollte schon ein Zeitrahmen von 5-6 Stunden für die Erstellung solch einer DVD einkalkuliert werden. Wie das geht und was dazu gebraucht wird beschreibt unser Artikel.



     Benötigt wird:

    • eine Original Vista Installations-DVD. Eine Recovery-Version ist dafür nicht geeignet.
    • Vista Servicepack 1 in der passenden Standaloneversion.
      Für alle Vista 32bit Versionen: Windows Vista Service Pack 1 (KB936330) 434.5 MB
      Für alle Vista 64bit Versionen: Windows Vista Service Pack 1 (KB936330) 726.5 MB
    • das Windows Automated Installation Kit (Windows AIK) für Vista SP1
    • ein Brennprogramm das DVDs brennen kann (in unserem Beispiel Nero 6.3.1.25)
    • zwei DVD-R oder DVD+R
    • eine leere Partition von ca. 15 GB auf der Festplatte. Besser noch eine separate zweite Platte mit ca. 15 GB

    1. Schritt: Vista-DVD auf den Rechner kopieren

    Zunächst muss die vorhandene Original Vista Installations-DVD auf den Rechner kopiert werden. Dazu wird ein Ordner angelegt. Wir haben ihn VistaSP1 genannt. Nachdem alle Ordner und Dateien auf der Vista-DVD markiert sind, werden sie in unserem neu erstellten Ordner D:\VistaSP1 kopiert.

     

    2. Schritt: Windows Automated Installation Kit auf DVD brennen und installieren

    Zunächst brennen wir das heruntergeladene ISO-Image von Windows AIK auf eine DVD.

    Mit der fertig gebrannten DVD wird Windows AIK auf die vorhandene Vistainstallation installiert. Es ist auch möglich die Vista-DVD mit SP1 auf einem Rechner mit installiertem WinXP SP2 zu erstellen. So haben wir es übrigens auch gemacht. Dann muss WAIK eben auf die vorhandene Windows XP Installation installiert werden.

     

    3. Schritt: Vista-Zweitinstallation

    Nun kommt unsere leere Partition ins Spiel. Dort wird Vista jetzt installiert. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass bei der Installation kein Produkt Key eingegeben wird und kein Haken bei "Windows automatisch aktivieren, wenn eine Internetverbindung besteht" gesetzt wird. Zudem muss die korrekte Vista-Version ausgewählt werden. Also die Version für die Ihr eine Lizenz besitzt.

     

    Nach einigen Neustarts während der Installation von Vista stellt das System die Frage nach einem Benutzernamen. Wir ignorieren diese Frage und drücken stattdessen die Tastenkombination STRG+SHIFT+F3. Nun startet das Systemvorbereitungsprogramm (Sysprep) mit einem Neustart und präsentiert uns danach dieses Dialogfenster welches während des weiteren Verlaufs geöffnet bleibt.

     

    4. Schritt: Das Servicepack 1 auf die Zweitinstallation installieren

    Wie bereits erwähnt lassen wir das Fenster des Systemvorbereitungsprogramms geöffnet und installieren zunächst das SP1 auf unsere Zweitinstallation von Vista. Dazu starten wir das heruntergeladene SP1 per Doppelklick.

    Nach der Installation des Servicepacks öffnen wir das Ausführungsfenster mit Win+R und geben ins Ausführungsfenster vsp1cln.exe ein. Dadurch werden der Deinstallationsordner des SP1 sowie andere unnötige Daten entfernt. Die Sicherheitsabfrage im Kommandozeilen-Fenster muss dazu mit einem "j" beantwortet werden.

    Das Dialogfenster des Systemvorbereitungsprogramm ist immer noch geöffnet. Dort ist jetzt die Systembereinigungsaktion „Out-of-Box-Experience (OOBE) für System zu aktivieren“, der Haken vor "Verallgemeinern" zu setzen sowie "Herunterfahren" auszuwählen und mit "OK" zu bestätigen. Anschließend fährt der Rechner herunter. Nach einem manuellen Neustart öffnet sich das Bootmenü, aus dem die alte Installation auszuwählen ist. Beide Vista-Versionen haben im Bootmenü den gleichen Namen. Auszuwählen ist der untere (alte) Eintrag.

     

    5. Schritt: Install.wim erzeugen und ersetzen

    Nachdem der Rechner die alte Vista-Installation gestartet hat, kommen wir auf das bereits installierte Windows Automated Installation Kit zurück. Dazu starten wir das Windows Automated Installation Kit unter Start > Alle Programme > Microsoft Windows AIK > Windows PE Tools-Eingabeaufforderung und wählen mit der rechten Maustaste „Als Administrator ausführen“ aus. Es öffnet sich nun wieder ein Kommandozeilen-Fenster in dem folgender Befehl einzugeben ist:

    Achtet bei der Eingabe auf das Leerzeichen vor den Flashs (Schrägstrichen). Anzupassen ist auch der Pfad. In unserem Beispiel steht capture f: für die Partition auf der wir gerade Vista + SP1 installiert haben. d:\ steht für eine beliebige Partition. Dort wird die install.wim abgelegt. Das Laufwerk muss dazu noch 2,5 GB freien Speicherplatz haben. Zudem sind gegebenenfalls die beiden Einträge "Ultimate" durch die Vista-Version zu ersetzen die Ihr verwendet (HomeBasic, HomePremium oder Business). Die Erstellung der install.wim kann bis zu einer Stunde dauern. Die soeben erstellte install.wim kopieren wir in das Unterverzeichnis sources der kopierten Vista-DVD. In unserem Fall also in den Ordner D:\VistaSP1/sources. Die vorhandene install.wim wird dadurch überschrieben.

     

    6. Schritt: Vista SP1 Image erstellen

    Mit dem Windows Automated Installation Kit und den Setup-Dateien von Vista wird nun ein bootfähiges Image erstellt. Dazu starten wir nun wieder WAIK:

    Start > Alle Programme > Microsoft Windows AIK > Windows PE Tools-Eingabeaufforderung und wählen mit der rechten Maustaste „Als Administrator ausführen“ aus

    Diesmal ist folgender Befehl in das Kommandozeilen-Fenster einzugeben:

    Die Pfadangabe „D:\VistaSP1“ bezieht sich auf den Pfad, indem sich die kopierten Installationsdateien der Vista-DVD befinden. Der muss entsprechend angepasst werden.

     

    7. Schritt: Vista SP1 DVD brennen

    Nun kann die Vista-DVD mit integriertem SP1 gebrannt werden. Geht dabei so vor wie beim Brennen des WAIK-Images im Schritt 2. Der Pfad unserer ISO-Datei ist in unserem Beispiel D:\Vista_Ultimate_SP1.iso

     

    8. Schritt: Entfernen der überflüssigen Installationsreste

    Um den Booteintrag der zweiten Vista-Installation zu entfernen geht Ihr wie folgt vor. Sucht nach der cmd.exe (Start > Suchen) und klickt auf den ersten Sucheintrag mit der rechten Maustaste und wählt wieder "als Administrator ausführen" aus. Im Kommandozeilen-Fenster gebt Ihr nun bcdedit /delete {default} ein. Die Partition für die vorübergehende zweite Vista-Installation kann anschließend formatiert werden. Die übrigen Dateileichen können nach der erfolgreichen Erstellung einer Vista-DVD mit integriertem SP1 ebenfalls gelöscht werden. Das wäre der Ordner mit der Kopie der ursprünglichen Visat-DVD und sofern noch auf der Festplatte vorhanden die neu geschaffene install.wim.

    Nehmt Euch für die Erstellung einer Installations-DVD mit integriertem SP1 genügend Zeit. Es kann immer was schief laufen. Insbesondere lauern die Tücken bei den korrekten Pfadangaben. Also überprüft Eure Pfadangaben genau und achtet insbesondere auf die Leerzeichen. Belohnt werdet Ihr mit einer Vista-DVD die eine Neuinstallation von Vista mit SP1 wesentlich schneller erledigt als erst Vista und dann das SP1 zu installieren. Die Installationsdauer ist natürlich von der Konfiguration des vorhandenen Rechners abhängig. Wir haben für die Vista-Installation mit unserer Vista-Ultimate-DVD mit integriertem SP1 lediglich 30 Minuten benötigt. Die Installation von Vista und anschließender Installation des SP1 hat auf demselben Rechner die vierfache Zeit benötigt.

    Viel Erfolg bei der Erstellung der Vista-DVD mit integriertem Servicepack 1.

    Besucher:




    Alle Angaben wie immer ohne Gewährleistung !
    © 2001-2016 Alle Rechte vorbehalten. Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht (LG) in Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf unseren Foren.